Steuerrecht in Spanien: Für den Erwerb von Immobilien gilt ab sofort ein neues Steuerrecht

Was ändert sich steuerlich ab 2022?

Ab 2022 gibt es ein neues Steuerrecht: Für Immobilien in Spanien gibt es ab sofort eine neue Art der Besteuerungsgrundlage. Infolge des neuen Gesetzes zur Bekämpfung des Steuerbetrugs wird sich die Bemessungsgrundlage für Immobilientransaktionen ab dem 1. Januar 2022 ändern.

Neues Steuerrecht 2022 Immobilien Spanien
Copyright © pixabay/mohamed_hassan

Dies wird sich sowohl auf die Grundsteuer, die Grunderwerbssteuer beim Erwerb von Bestandsimmobilien als auch auf die Erbschafts- und Schenkungssteuer auswirken.

Für die Berechnung der Steuern, insbesondere der Grunderwerbssteuer, diente bis dato der individuell vereinbarte Wert (im Falle eines Verkaufs der Kaufpreis) als Grundlage.

Ab dem 1. Januar 2022 wird es für jede Immobilie einen neuen Katasterreferenzwert (valor de referencia de Catastro) geben, der als Steuergrundlage dient.

Neues Steuerrecht: Reform des Katasterreferrenzwerts 2022

Der Katasterreferenzwert wird von der obersten Instanz des Katasteramtes (Dirección del Castastro) festgelegt. Er wird auf der Grundlage, der von den Notaren und Registratoren mitgeteilten Kaufpreise berechnet, sodass der Zustand der Immobilie und der Preis, zu dem sie verkauft wurde, nicht berücksichtigt werden. Es wird künftig mit dem neuen Steuerrecht keine Besichtigungen der Immobilie mehr geben, um zu prüfen, ob der Wert, zu dem die Immobilie eingetragen wurde, korrekt ist, da die Steuer jetzt auf den Referenzwert laut Grundbuch erhoben wird.

Wer legt den neuen Katasterreferenzwert fest?

Der neue Katasterreferenzwert wird von der Generaldirektion für das Katasterwesen festgelegt und basiert sowohl auf den Preisen der notariell registrierten Immobilientransaktionen als auch auf dem individuellen Kataster jeder Immobilie, das jedes Jahr für das gesamte Staatsgebiet erstellt wird.

Andererseits wird der Katasterwert von der Gemeinde unter Berücksichtigung von Lage, Baujahr, Qualität und Erhaltungszustand ermittelt.

Steuerrecht in Spanien: Für den Erwerb von Immobilien gilt ab sofort ein neues Steuerrecht
Copyright © pixabay/Ri_Ya

Der Nachteil dieser Methode des neuen Steuerrechts besteht darin, dass sie alle Immobilien, die sich im selben Gebäude und auf derselben Etage befinden, auf die gleiche Weise bewerten, ohne die Umstände der einzelnen Immobilien zu berücksichtigen, z. B., ob eine Immobilie renoviert ist und die andere nicht.

Neues Steuerrecht: Wie sieht der neue Katasterreferenzwert aus?

Der neue Katasterreferenzwert ist der Mindestwert, für den die Steuer zu entrichten ist. Wird das Immobiliengeschäft vor einem Notar zu einem niedrigeren Wert unterzeichnet, ist der Steuerpflichtige verpflichtet, die Steuer auf den nach der Kataster-Bewertung angegebenen Wert zu zahlen. Dieser neue Wert wirkt sich außerdem auf die Grundsteuer aus.

Nimmt der Steuerpflichtige diese Bewertung nicht vor, wird er wegen nicht ordnungsgemäßer Zahlung der Steuer belangt.

Was die Vermögenssteuer betrifft, so ist der Steuerpflichtige mit dem neuen Steuerrechtgesetzlich verpflichtet, die Immobilie zum höheren Wert anzumelden, entweder zum Katasterwert oder zu dem von der Verwaltung festgelegten Wert, der auch der Referenzwert des Katasters ist.

Diese Steuererhöhung betrifft nur Immobilien, die ab Januar 2022 erworben werden, und ist nicht rückwirkend.

Wie kann man den Katasterreferenzwert einer Immobilie ermitteln? 

Steuerrecht in Spanien: Für den Erwerb von Immobilien gilt ab sofort ein neues Steuerrecht
Copyright © pixabay/stevepb

In den ersten 20 Tagen des Monats Dezember wird das Katasteramt die Referenzwerte der einzelnen Grundstücke im Amtsblatt des Staates (Boletín Oficial del Estado) veröffentlichen.

Von diesem Zeitpunkt an können diese Informationen jederzeit über die elektronische Zentrale des Katasteramtes abgerufen werden.

Ist es möglich, gegen den Referenzwert des Katasters Einspruch zu erheben? 

Ja, Sie können eine Berichtigung der Selbstveranlagung beantragen, indem Sie Einspruch gegen die Ihnen mitgeteilte Liquidation einlegen, wenn Sie einen niedrigeren Wert als den Referenzwert angegeben haben.

Wenn der Steuerpflichtige der Ansicht ist, dass der Wert der Immobilie niedriger ist als der amtliche Wert, sollte er Einspruch einlegen und den Nachweis erbringen, dass er das Finanzamt nicht hintergangen hat. 

Grundsätzlich wird angestrebt, dass der Referenzwert des Katasters dem Marktwert der Immobilie entspricht. Zu diesem Zweck muss der Steuerpflichtige, wenn er Einspruch einlegen möchte, nachweisen, dass der Referenzwert nicht dem Marktwert der Immobilie entspricht, und entsprechende Beweise vorlegen. 

Im Falle der Vermögenssteuer sieht das Gesetz keine Methoden zur Anfechtung des Referenzwerts vor, sodass der Wert im Rahmen der ITP (spanische Grunderwerbssteuer) oder der Erbschafts- und Schenkungssteuer angefochten werden muss.


Playa de Muro – ein kleines Stück Karibik im Mittelmeer
Moderne Meerblick-Villa in traumhafter Lage – Immobilie des Monats Dezember 2021