• deutsch

Olivenöl auf Mallorca - eine jahrhundertelange Tradition

07.10.2019 | Leben auf Mallorca
Olivenöl auf Mallorca

Olivenöl auf Mallorca

Der Anbau von Oliven und die Herstellung von Olivenöl auf Mallorca haben auf der Baleareninsel eine jahrhundertelange und handwerkliche Tradition.


Laut dem amerikanischen Präsidenten Thomas Jefferson ist der Olivenbaum das größte Himmelsgeschenk. Würde er noch leben, wäre er mit Sicherheit der Meinung, dass Mallorca besonders gesegnet ist. Auf der Insel gibt es über 750.000 Olivenbäume und fast 90 Prozent der Bäume sind mehr als 500 Jahre alt. Die alten, gewundenen und knorrigen Olivenbäume haben eine traditionsreiche Geschichte und prägen die unvergleichliche Landschaft von Mallorca.

Olivenöl auf Mallorca - wichtig, gesund und hochwertig

Bereits im 19. Jahrhundert wurde das Olivenöl auf Mallorca von Erzherzog Luis Salvador in den höchsten Tönen gelobt. Das heutige, offizielle OdM (Oli de Mallorca) besteht erst seit dem Jahr 2002. Das enorm wichtige Gütesiegel erhalten ausschließlich die besten nativen Olivenöle der Insel. Das Olivenöl auf Mallorca wird vorwiegend aus den Olivensorten Arbequina, Mallorquina und Picual gewonnen. Es zählt zu den wichtigsten Bestandteilen der mediterranen Küche und ist reich an Vitaminen (von A über D und E bis K). Das Öl unterstützt die körperliche Aufnahme von Calcium und spielt aufgrund der enthaltenen Polyphenolen eine wichtige Rolle in der menschlichen Darmflora.

Olivenöl von Mallorca - Die 10 besten Sorten

Son Morague

Das bekannte Olivenöl von Mallorca wurde als Sonderserie zur Erinnerung an den 100. Todestag von Luis Salvador produziert. Mehr als 10.000 Olivenbäume wachsen auf der kleinen Finca "Son Moragues" nahe Valldemossa, denn hier ist das Tramuntana Gebirge fast am fruchtbarsten. Son Moragues ist ein süßes und mildes Olivenöl, welches in einer optisch einzigartigen Gordiola-Flasche in einer handgefertigten Box verkauft wird.

El Olivo

Das Olivenöl stammt von zahlreichen Olivenbäumen, die in dem Anwesen "Belmond La Residencia" in der Nähe von Deià wachsen. Die Mallorquina-Oliven sind die Grundlage des köstlichen Olivenöls. El Olivo kommt nicht nur im hoteleigenen Restaurant des Anwesens, sondern auch in einigen Spa-Anwendungen zum Einsatz.

Solivellas

Das Olivenöl wird in der jahrhundertealten Finca "Es Guinyent" in der Nähe von Alcúdia hergestellt. Hier befindet sich ein knapp 85.000 Quadratmeter großer Olivenhain. Dank der Klimabedingungen im nördlichen Teil von Mallorca (Regen, Sonnenschein und Meeresbrise) wachsen die Olivenbäume hier besonders gut. Die Solivellas-Familie setzt bei der Gewinnung des fruchtigen Olivenöls (aus den Sorten Picual und Arbequina) ausschließlich auf mechanische Verfahren. Für einen Liter benötigen die Solivellas 9 Kilogramm Oliven. Das Olivenöl von Mallorca hat einen geringen Säuregehalt und einen intensiven, aromatischen Geschmack. Deshalb kommt es in einigen der namhaftesten Restaurants auf der Insel zum Einsatz.

Treurer

Das erstklassige Olivenöl von Mallorca wird von der Miralles Familie hergestellt und besteht zu 100 Prozent aus Arbequina-Oliven. Diese wachsen in der Nähe der Finca "Miralles" in Algaida. Abgefüllt wird das Öl in dunkle Glasflaschen und diese schützen es vor den schädlichen UV-Strahlen. Das Olivenöl ist leicht bitter, würzig und fruchtig und erinnert etwas an Walnuss, Mandel und Fenchel. Der Name Treurer leitet sich vom mallorquinischen Wort "tresorer" ab, was ins Deutsche übersetzt so viel wie Schatzmeister heißt.

Oli de Jornets

Das Oli de Jornets wird aus 100 Prozent Picual-Oliven produziert und hat seit dem Jahr 2010 mehrere internationale Preise gewonnen. Der ehemalige Bankdirektor "Mariano Planas Gual de Torrella" besitzt über 1.200 Olivenbäume in Sencelles und ist für die Produktion des beliebten Öls verantwortlich. Oli de Jornets ist ein äußerst beliebtes Olivenöl auf Mallorca und wird seit 1998 hergestellt. Gemäß dem Iber Oleum, einem Olivenöl-Führer, zählt es zu den besten Olivenölen in ganz Spanien.

Son Catiu

Dieses Olivenöl von Mallorca wird auf der Finca Son Catiu (liegt zwischen Llubí und Inca) hergestellt. In der Finca befinden sich die modernste und größte Olivenpresse (2008 eingeweiht) der Insel, eine Verkostungsecke, ein Shop und das Pambolieria-Restaurant. Son Catiu ist in unterschiedlich großen Blechdosen und Flaschen erhältlich.

Son Naava

Das Olivenöl wird zu 100 Prozent aus den Arbequina-Oliven gewonnen und diese stammen aus einem einzigen, biodynamischen Olivenhain. Die Finca "Son Naava" liegt in der Nähe von Montuïr. Die verantwortliche Familie hat das gesamte Anwesen erst im Jahr 2010 erworben und legt großen Wert auf einen ganzheitlichen Ansatz. Pro Jahr werden 20.000 Liter Olivenöl (mit Demeter-Gütesiegel) hergestellt. Zweimal jährlich überprüft die Demeter-Vereinigung vor Ort die strengen Richtlinien.

Biniagual

Die ältesten Olivenbäume auf Mallorca wurden bereits im 13. Jahrhundert auf der Finca "Biniagual" gepflanzt. In der heutigen Zeit stehen hier rund 1.000 Bäume. Das native Biniagual-Olivenöl wird ausschließlich aus handverlesenen Arbequina-Oliven produziert. Damit der gewünschte, niedrige Säuregehalt erreicht wird, werden die Früchte gleich am Tag der Ernte kalt gepresst.

Llàgrima Verda

Das preisgekrönte Olivenöl von Mallorca besteht zu 100 Prozent aus Arbequina-Oliven. Es wird aus den Oliven von mehr als 2.000 Olivenbäumen hergestellt. Die Finca "Son Pere Andreu" befindet sich in der Nähe von Manacor. Llàgrima Verda (die grüne Träne) gewann in den Jahren 2013 und 2014 den Silberpreis auf der "International Olive Oil" in New York.

Aubocassa

Das native Olivenöl wurde im Jahr 1998 zum ersten Mal hergestellt und stammt von der Finca "Possesió" in der Nähe von Manacor. Aubocassa besteht zu 100 Prozent aus Arbequina-Oliven und diese werden direkt (maximal eine Stunde) nach der Ernte kalt gepresst. Das beliebte Olivenöl von Mallorca hat einen geringen Säuregehalt von nur 0,1 Prozent und hat mehrere internationale Preise gewonnen.

Olivenöl auf Mallorca - eine lange & handwerkliche Tradition

Der Anbau von Oliven und die Herstellung von Olivenöl auf Mallorca haben auf der Baleareninsel eine jahrhundertelange, handwerkliche Tradition. Diese lässt sich in den einzigartigen Landschaften des Gebirges "Serra de Tramuntana" erleben. Die Olivenbäume gehören zu den ursprünglichsten Pflanzen auf der Insel und Oliven zählen zu den wichtigsten, historischen Handelsgütern. Es wird vermutet, dass die Griechen und die Phönizier die Olivenbäume zuerst auf das spanische Festland und anschließend nach Mallorca gebracht haben. Der Handel mit Olivenöl geht bis in die Zeit der Römer zurück. Bereits im 16. Jahrhundert wurden auf der Insel die Anbauflächen für Olivenbäume ausgeweitet. Von einem kleinen Hafen in Sóller aus wurden die Oliven nach Nordafrika und Frankreich exportiert. Der Name Sóller leitet sich aus dem arabischen Wort "Suliar" ab und dieses heißt ins Deutsche übersetzt "Gold". Olivenöl war bis zum 19. Jahrhundert das wichtigste Handelsgut und wurde "flüssiges Gold" genannt.

 

Das Olivenöl von Mallorca (Oli de Mallorca) hat viele kulinarische Verwendungsmöglichkeiten, gesundheitsfördernde Eigenschaften und einen exquisiten Geschmack. Das mediterrane Lebensmittel wird aus dem reinen Saft der Olivenfrüchte (ohne chemische Prozesse) hergestellt. Es enthält viele Vitamine, ungesättigte und essenzielle Fettsäuren (Omega-3 und Omega-6).

 

Insgesamt befinden sich auf Mallorca mehr als 750.000 Olivenbäume auf einer Fläche von 11.000 Hektar. Die Olivenhaine auf der Baleareninsel prägen die Landschaft auf eine unvergleichliche Art und Weise. Die Olivenbäume in einigen Hainen sind mehr als 1.000 Jahre alt und haben äußerst bizarre Formen. Das nachhaltige und harmonische Zusammenleben auf der Insel zwischen den Menschen, Tieren und Pflanzen, zieht Jahr für Jahr unzählige Besucher an.

Eine Olivenöl-Tour auf Mallorca buchen

Die Natur hat die Insel Mallorca innerhalb der letzten Jahrhunderte stark geprägt und verändert. Im Laufe der Zeit erhielten die Stämme der Olivenbäume immer pittoreskere Formen und wurden damit zu richtigen Meisterwerken. Das Leben auf der Insel dreht sich zu einem großen Teil um die Oliven, die Olivenbäume und natürlich um das Olivenöl. Auf Mallorca befinden sich zahlreiche alte Ölmühlen mit Museumswert diese sind viel besuchte Sehenswürdigkeiten. Im Rahmen des Projekts "Olivenöl-Touren auf Mallorca" können Besucher die Kunstwerke der Natur erleben und in die bezaubernde Welt der optisch eindrucksvollen Olivenhaine eintauchen. Zusätzlich erfahren die Touristen alles über die wichtigen Früchte und über die Herstellung des mallorquinischen Olivenöls.

 

Jedes Jahr können interessierte Touristen in den Monaten November bis Januar zahlreiche Mühlen auf Mallorca besichtigen und an abwechslungsreichen Olivenöl-Touren teilnehmen. Besuchbare Mühlen befinden sich in Manacor, Maria de la Salut, Alcúdia, Inca, Sóller und Esporles. Auf einer der abwechslungsreichen Wanderrouten lernen Besucher die Insel von einer ganz anderen Seite kennen. Empfehlenswert sind die 2 Kilometer lange Schlucht "Barranco de Biniaraix", der 2,4 Kilometer lange Wanderweg "Camino de Fuente Garrover", der 2,6 Kilometer lange Weg zum Olivenhain in Coma-sema und der 4,8 Kilometer lange Wanderweg "Camino de Muleta". Neben der Besichtigung der Ölmühlen laden diverse Restaurants zum Verweilen und die Olivenöl-Läden zum Einkaufen ein.

Olivenöl auf Mallorca

Olivenöl auf Mallorca

Mr. Lifestyle