• deutsch

Angeln auf Mallorca - Was sie unbedingt wissen sollten

21.08.2019 | Leben auf Mallorca
Angeln auf Mallorca

Angeln auf Mallorca

Angeln auf Mallorca wird von Jahr zu Jahr beliebter. Wir haben Ihnen in diesem Artikel alles wissenswerte zum Angeln auf der Baleareninsel zusammengetragen.


Jahr für Jahr zieht die Ferieninsel Mallorca Unmengen Touristen an. Unter den vielen Urlaubern befinden sich einige Angler. Nicht jeder Angler nimmt seine Ausrüstung mit auf die Insel, denn das (erfolgreiche) Angeln auf Mallorca ist eine anspruchsvolle Angelegenheit. Dennoch lohnt es sich, die Herausforderung anzunehmen, denn die Gewässer rund um die Insel sind äußerst fischreich.

Die Baleareninsel ist ein fantastisches Revier für Meeres-Angler

Das Angeln auf Mallorca erfreut sich an einer zunehmender Beliebtheit. Die raue Felseninsel im westlichen Mittelmeer muss sich nicht vor ihren tropischen Konkurrenten verstecken. In ihren unzähligen, flachen Buchten, Riffen, Tiefseegräben und ausgedehnten Sandbänken tummelt sich eine Vielfalt an Mittelmeer-Fischen. Beim klassischen Uferangeln fangen die Angler mit etwas Glück und Geduld einen Wolfsbarsch, Palometa oder Meerbrassen. Beim Bootsfischen oder Hochseeangeln treffen die Angler vor allem auf Schwertfische, Speerfische, Goldmakrelen, den Blauflossen-Thunfisch und auf den Albacore (weißen Thunfisch). All diese Mittelmeer-Fischarten haben eines gemeinsam: Sie kämpfen wie der leibhaftige Teufel und machen das Angeln auf Mallorca zu einer herausfordernden und spannenden Angelegenheit.

Angelausrüstung und Fischköder kaufen

Touristen benötigen für das Angeln auf Mallorca eine entsprechende Ausrüstung und für jede Fischart die passenden Köder. Ihre Ausrüstung können die Angler entweder zu Hause kaufen und auf die Insel mitnehmen oder bequem vor Ort erwerben. Auf Mallorca gibt es zahlreiche Angler-Shops und in diesen können Touristen Angelruten, Kleidung, Zubehör und Köder kaufen. In vielen kleineren Läden und Supermärkten bekommen die Angler verschiedene Köderfische und Tintenfisch. Außerhalb der Öffnungszeiten bieten sich die Köder-Automaten als Alternative an.

Meeresangeln an der felsigen Küste von Mallorca

Die Angelgebiete rund um die Häfen von Mallorca sind stark frequentiert und die Konkurrenz ist entsprechend groß. In den flacheren Abschnitten entlang der mallorquinischen Küste sind die Fang-Erfolgschancen eher gering. Die bestmöglichen Chancen auf einen erfolgreichen Fang haben die Angler in den felsigen Abschnitten. An Stellen mit einer Mindest-Wassertiefe von 10 Metern tummeln sich die meisten Mittelmeer-Fische.

 

Mit etwas Glück fangen die Angler Rotbrassen, Ringelbrassen oder Goldstriemenbrassen. Beim Angeln auf Mallorca ist es keine Seltenheit, dass die Angler auf einen größeren Schwarm treffen und mehrere Fische fangen. Auch größere Exemplare mit einem Gewicht von bis zu 5 Kilogramm sind durchaus möglich. Zwischen den Unterwasser-Felsen und vor allem nach Einbruch der Dämmerung sind die Fangaussichten für Meeresbrassen am besten. Als Köder eignen sich Teig, Brot oder kleinere Tintenfisch-Stückchen. Die meisten Fische geben nicht kampflos auf und lassen sich leicht fangen. Die Meerbrassen nutzen die vorhandenen Unterwasser-Hindernisse zu ihrem Vorteil und versuchen sich so schnell als möglich vom Haken zu lösen.

 

Beim Angeln auf Mallorca gehen nicht nur Meerbrassen an den Haken. Sind die Strömungsverhältnisse günstig, können größere Tintenfisch-Schwärme an den Felsküsten von Mallorca auftauchen. Um die achtarmigen Meeresbewohner an den Haken zu locken, verwenden die meisten Angler Sardinen-Köder.

 

In der Nähe des Meeresgrunds halten sich verschiedene barschartige Fische, wie Schrift- und Beutelbarsche oder Zackenbarsch auf. Letztere gehören zu den begehrtesten Fischarten beim Angeln auf Mallorca. Empfehlenswerte Köder sind Muschelfleisch, Krebse oder Tintenfisch. Die riesigen Zackenbarsche verschlingen ohne Probleme einen ganzen Köder am Stück. Anschließend suchen die Räuberfische so schnell als möglich einen sicheren Unterschlupf. Deshalb sollten die Angler sofort nach dem Biss der Fische reagieren.

Hochseeangeln auf dem offenen Meer

An zahlreichen Küstenorten der Insel, wie beispielsweise in Cala Ratjada, Port de Pollenca oder Porto Cristo werden geführte Angeltouren auf das offene Meer angeboten. Die Teilnehmer können sich ganz auf das Angeln auf Mallorca konzentrieren, die Veranstalter sorgen dafür, dass sämtliche Regeln eingehalten werden.

 

Goldmakrelen lassen sich am besten in den Monaten von September bis Oktober fangen. Die Fische sind gute Kämpfer und können sehr hoch springen. Am besten werden sie mit kleineren Ködern und Federn gefangen. Weiße Thunfische (Albacore) sind äußerst beliebt bei Sportfischern. Die kampflustigen Meeresfische werden am besten in den Monaten Mai bis August und mit einer Schleppangel gefangen.

 

Mit etwas Glück treffen die Angler beim Hochseeangeln auf Mallorca sogar auf spezielle Fischarten und Schwergewichte. Der Blauflossen-Thunfisch ist eine besonders beeindruckende Beute. Die Meeresbewohner werden bis zu 400 Kilogramm schwer und halten sich das ganze Jahr über rund um die Balearen-Inseln auf. Die besten Fangaussichten haben Angler in den Monaten von Mai bis November. Zu den besten Fanggebieten für Thunfische zählen die Gewässer vor der Bucht von Alcudia (im Norden der Insel).

 

Die erfolgversprechende Fangmethode für Thunfische ist das "Chummen". Bei dieser Methode werden die Fische mit unzähligen Sardinenstücken in Bootsnähe gelockt. Sobald die gefräßigen Räuber darauf aufmerksam geworden sind, werfen die Angler ihre mit Köder bestückten Ruten aus. Der Drill ist jedes Mal aufs Neue eine große Herausforderung für die Angler, denn die Thunfische zählen zu den kampfstärksten und ausdauerndsten Sportfischen.

Angeln auf Mallorca - Regeln, Verbote und Pflichten

Beim Angeln auf Mallorca müssen sich Touristen und Einheimische an Gesetze, Regeln und Einschränkungen halten. Generell ist das Angeln in sämtlichen geschützten Küstenabschnitten das ganze Jahr über untersagt. Während der Hauptsaison (Anfang Mai bis Ende September) ist das Angeln auf Mallorca an allen Stränden von 7:00 Uhr morgens bis 22:00 Uhr abends verboten. Generell muss der Abstand zu den Badestränden mindestens 100 Meter betragen.

 

Ohne eine Lizenz (Angelschein) dürfen weder Urlauber noch Einheimische auf der Baleareninsel Fische fangen. Am einfachsten wird der Angelschein bereits vor dem Urlaub über das Internet beantragt und bezahlt. Vor Ort müssen die Touristen die Dirección General de Pesca y Medio Marino (Generaldirektion für Fisch und marinen Lebensraum) in der Hauptstadt Palma besuchen, um eine Angel-Erlaubnis zu erhalten.

 

Laut mallorquinischem Gesetz müssen die Angler den unteren Teil der Fisch-Schwanzflosse direkt nach dem Fang abschneiden. Durch dieses Gesetz soll der Steuerbetrug der Restaurants auf der Insel eingedämmt werden. Diese hatten in der Vergangenheit einen Teil ihres Fischangebots über die Fänge von Touristen abgedeckt.

 

Beim Hochseeangeln auf Mallorca müssen die Angler einen gesetzlich vorgeschriebenen Mindestabstand von 250 Metern zur Küste einhalten. Des Weiteren gibt es pro Person eine Beschränkung von 5 Kilogramm Fisch. Diese lässt sich nicht einfach mit mehreren Teilnehmern auf den Booten strecken, denn die maximale Menge liegt bei 25 Kilogramm Fisch pro Schiff. Zusätzlich sollten die Angler unbedingt eine sogenannte Fisch-Bestimmungskarte (westliches Mittelmeer) mitführen. Ohne diese besteht das Risiko, beim Angeln auf Mallorca geschützte Fischarten zu fangen.

Weitere Einschränkungen und Verbote:

- in allen Häfen, den Zugängen und in den Hafenanlagen
- in den Naturschutzgebieten Albufera und Mondragò
- an bestimmten Küstenzonen (Ausschlusszonen)
- im marinen Bereich (von S'Estaca bis nach Punta Deia)
- rund um die Inseln Dragonera und Cabrera
- maximal 2 Ruten pro Angler
- pro Tag sind maximal 5 Kilogramm Fisch erlaubt
- Angler dürfen ihren Fang nicht verkaufen

Süßwasser-Angeln auf Mallorca?

Angler, die keine Lust mehr auf Meeresfische haben und lieber Süßwasser-Fische fangen möchten, können dies ebenfalls auf Mallorca tun. Im westlichen Teil des Tramuntana Gebirges befinden sich die beiden großen Stauseen "Embassament des Gorg Blau" und "Embassament de Cuber". An beiden Seen können die Angler unter anderem Forellen, Barsche, Karpfen und Hechte fangen. Da beide Stauseen in einem Naturschutzgebiet liegen, müssen sich die Angler an besondere Gesetze und Einschränkungen halten. Zum einen benötigen alle Touristen oder Einheimische zum Süßwasser-Angeln auf Mallorca unbedingt eine entsprechende Sondergenehmigung. Zum anderen ist das Süßwasser-Fischen nicht das ganze Jahr über möglich.

Angeln auf Mallorca - Weitere Tipps und Empfehlungen

Viele unterschiedliche Köder eignen sich zum Angeln auf Mallorca. Garnelen, Seeringelwürmer und Sardinen zählen zu den beliebtesten Köderarten und versprechen den meisten Erfolg. Die Fisch-Leckerbissen bekommen die Angler entweder in den Angelfachgeschäften oder auf den Fischmärkten der Insel. Angler, die beim Hochseeangeln den leckeren Thunfisch fangen wollen, setzen bevorzugt auf Fischköder in Form von Fisch-Imitationen aus weichem Plastik oder auf Gummifische.

 

Bei einer organisierten Hochsee-Angeltour ist die Angelberechtigung bereits im Preis für die Tour enthalten. Angler, die auf eigene Faust ein Boot chartern und auf dem Meer angeln wollen, benötigen auf jeden Fall einen Angelschein. Jede Angelberechtigung ist stets personengebunden und nur in Kombination mit einem Reisepass oder einem Personalausweis gültig. Zur Sicherheit wird die Nummer des jeweiligen Ausweis-Dokuments in den Angelschein eingetragen.

Angeln auf Mallorca

Angeln auf Mallorca

Mr. Lifestyle