• deutsch

Porto Colom – Ein Ort mit Charakter am größten Naturhafen Mallorcas

11.10.2018 | Leben auf Mallorca
Der Hafen von Porto Colom

Der Hafen von Porto Colom

Porto Colom bringt das historische Mallorca und die moderne Seite der Baleareninsel auf einzigartige Weise zusammen.


Neben einer ruhigen Lage am Meer und zahlreichen Sehenswürdigkeiten im Umland punktet Porto Colom auch mit einem spannenden Immobilienmix aus historischen Objekten und modernen Fincas.

Das im Südosten der Insel gelegene Porto Colom ist der ideale Ort, um das ursprüngliche Mallorca abseits der auf den Tourismus ausgerichteten Hochburgen zu genießen. Das noch heute von zahlreichen architektonischen Spuren aus dem 13. Jahrhundert geprägte Kleinod hat rund 4.500 Einwohner und ist der Legende nach, der Geburtsort des Seefahrers und Entdeckers Christoph Columbus. Etwas abseits der Touristenrouten liegt Porto Colom inmitten uralter Wein- und Olivenhaine rund 12 Kilometer nördlich von Cala d'Or im Herzen des Bezirks Felanitx. 

Der Ort erstreckt sich zwischen zahlreichen geschützten Buchten rund um den größten Naturhafen Mallorcas, der heute zahlreichen schneeweißen Yachten ein Zuhause bietet und beim Blick auf die an- und ablegenden Fischerboote zum Träumen einlädt. Etliche attraktive historische Immobilien, gemütliche Apartments und schicke Designer-Villen runden das Ortsbild ab und schaffen ein idyllisches Wohnklima unter südlicher Sonne. 


Porto Colom – Ursprünglich, modern und idyllisch zugleich

Porto Colom unterteilt sich in zwei große Ortsteile. Die sich rund um den pittoresken Hafen erstreckende Altstadt auf der einen und die moderne Neustadt auf der anderen Seite. Auch wenn sich in der Neustadt zahlreiche Restaurants, Cafés und Hotels befinden, hat der Massentourismus dort niemals wirklich Fuß gefasst. Damit präsentiert sich Porto Colom ganzjährig von der eher ruhigen Seite. Im Gegensatz zu den vielen primär touristisch geprägten Orten auf der Insel blüht das Leben hier aber auch im Winter auf, da die meisten Läden und Restaurants auch außerhalb der Saison geöffnet haben. 

Diese avancieren dann zum Treffpunkt der gemischten Community, die sich aus alteingesessenen Einheimischen, vielen deutschen Auswanderern und Saison-Residenten zusammensetzt. Das Herz Porto Coloms schlägt in der von gemütlichen Gassen und rustikalen Häusern geprägten Altstadt, die sich über die Jahrhunderte hinweg ihr ursprünglich mallorquinisches Wesen bewahrt hat und noch immer den umwerfenden Charme eines Fischerdorfes verströmt. Besonders empfehlenswert sind hier die zahlreichen Restaurants an der Uferpromenade und in den schmalen Seitengässchen, wo der Duft mallorquinischer Spezialitäten umherwabert.

Freunde von pikanten Fleischspezialitäten kommen hier bei traditionellen Gerichten wie den mit Hackfleisch gefüllten Auberginen (alberginies farcides), dem in Zwiebelgemüsesud gegarten Kaninchen (conill amb cebes), dem gegrillten Spanferkel (porcella) und dem täglich frisch gefangenen Fisch voll auf ihre Kosten. Besonders gut schmecken Gemüse, Fleisch und Fisch in den gemütlichen Restaurants "Sa Llotja", "Cellerina Sa Sínia" und "Colón". Frisch gestärkt bietet sich auch ein Rundgang durch die von charmanten Fincas geprägten Wohnviertel außerhalb der Altstadt an.


Der ideale Ausgangspunkt für Entdeckungstouren aller Art

Der beschauliche Ort bietet mit Ausnahme der mittelalterlichen Kirche selbst zwar keine klassischen Sehenswürdigkeiten, ist im Gegenzug aber ein idealer Ausgangspunkt für Erkundungstouren in den Südosten Mallorcas. Immerhin bleibt es so auch in der Hochsaison vergleichsweise ruhig. Nur wenige Kilometer nordwestlich der Gemeindegrenzen erhebt sich mit dem Puig Sant Salvador die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in der direkten Umgebung. Schon der Weg hinauf auf den höchsten Berg der Inselregion gestaltet sich auf der ebenso schmalen wie malerischen Serpentinenstraße sehr idyllisch.

Auf dem Gipfel wartet neben einem atemberaubenden Ausblick auf die Serres de Llevant das monumentale Steinkreuz Santuari de Sant Salvador samt dem gleichnamigen Kloster, das ebenfalls eine Besichtigung wert ist. Auch Naturliebhaber kommen in Porto Colom voll auf ihre Kosten zumal sich unweit der Gemeindegrenzender Parc Natural Modrago erstreckt. Dieser ist ein wahrer Hort der Ruhe und besticht mit einzigartigen Einblicken in die Flora und Fauna der Baleareninsel. Immerhin finden sich dort eingebettet zwischen Dünen, Feuchtgebieten und lichten Steineichenwäldern die Lebensräume zahlreicher seltener Tierarten.

Darunter etwa die vom Aussterben bedrohte Balearen-Landschildkröte, die sich im Schatten wilder Oliven mindestens genau so wohlfühlt, wie zweibeinige Balearenbewohner. Dank des ausgezeichnet ausgebauten und ausgeschilderten Wegenetzes bietet sich der Parc Natural Mondrago für ausgedehnte Wanderungen und Radtouren an. Gleich um die Ecke von Porto Colom liegen darüber hinaus die weltberühmten Coves dels Hams (Angelhakenhöhlen) und die Coves del Drac (Drachenhöhlen). Letztere beherbergen einen der weltweit größten unterirdischen Seen, der im Rahmen täglich stattfindender Bootstouren erkundet werden kann. Diese werden mitunter sogar von klassischen Konzerten untermalt.


Wohnort mit perfekter Lage zwischen Felanitx und Santanyi

Auch für kulturell interessierte Menschen ist Porto Colom ein lohnendes Pflaster, zumal zahlreiche sehenswerte Orte von hier aus in kürzester Zeit bequem zu erreichen sind. Nur etwa 10 Autominuten entfernt liegt die nächstgrößere Stadt Felanitx, welche die Herzen von Geschichts- und Archäologie-Fans höherschlagen lässt. Immerhin befinden sich in und um Felanitx mehr als 40 archäologische Ausgrabungsstätten. Diese decken gleich 3.000 Jahre Inselgeschichte ab und nehmen Besucher mit auf eine Zeitreise, angefangen von den steinernen Spuren der uralten Talayot-Kultur, über Ruinen aus römischer Zeit, bis hin zu den Überresten der arabischen Kultur aus dem Frühmittelalter. 

Nicht minder sehenswert ist das gut 18 Kilometer südlich von Porto Colom gelegene Städtchen Santanyi, das mit seiner von urigen Cafés geprägten Altstadt zum gemütlichen Verweilen bei einem kräftigen Carajillo einlädt. Sehenswert ist hier neben einer der schönsten Orgeln Spaniens in der Kirche Sant Andreu Apostol auch die prähistorische Megalithanlage aus der Bronzezeit. Alternativ bietet sich das idyllische Städtchen auch für den einen oder anderen Shopping-Trip oder den Bummel auf dem samstäglichen Markt an, wo es allerhand Kuriositäten zu erstehen gibt.


Segel-Paradies, Golf-Mekka und Wein-Eldorado

Auch abseits von Natursehenswürdigkeiten und Geschichte, hat Porto Colom einiges zu bieten. Allem voran steht hier die traditionsreiche Segelschule Escola Nàutica s'Algar, die in Seglerkreisen ein besonders hohes Ansehen genießt. Dank großzügig bemessenen Ressourcen, hochmoderner technischer Ausstattung und erfahrenen Segellehrern sind Segelschüler in der Escola Nàutica s'Algar in den besten Händen und bekommen hier nach erfolgreich abgelegter Prüfung ihre internationale Segellizenz. Damit steht auch einem Segeltörn vom malerischen Hafen aus nichts mehr im Wege. 

Wer hingegen lieber festen Boden unter den Füßen behält, der arbeitet auf dem örtlichen "Vall d'Or Golf"-Golfkurs an seinem Handicap. Beeindruckend ist hier aber nicht nur das mit Wasserflächen gespickte satte Grün, sondern auch der Ausblick, der sich von dort aus auf das tiefblaue Mittelmeer bietet. Auch Weinliebhaber kommen in der Region von Porto Colom voll auf ihre Kosten. Denn immerhin beginnt unweit der Gemeindegrenzen die Weinregion "Pla y Llevant", wo aus den Rebsorten Prensal Blanc, Macabeo und Parellada herausragende Weine für unvergessliche Momente am Meer gekeltert werden.


Die schönsten Strände Mallorcas

Unter den Einheimischen gelten die Strände an der Ostküste der Baleareninsel als die schönsten Strände Mallorcas. Dem lässt sich beim Anblick des Hauptstrandes von Porto Colom auch kaum etwas entgegensetzen, liegt die feinsandige und von Pinienhainen gesäumte "Cala Marcal" doch an einer glasklaren Bucht. Dank des schnell steil abfallenden Riffs kommen hier nicht nur Schwimmer und Stand-up-Paddler auf ihre Kosten. 

Auch Schnorchler und Taucher dürfen sich auf den Artenreichtum vor der Küste freuen. Unweit von Porto Colom befinden sich mit der Cala Brafi, der Cala Sa Nau und der Playa de S'Arenal weitere familienfreundliche Traumstrände, die mit ihrer Gastronomie und den vielfältigen Wassersportaktivitäten keine Wünsche offenlassen. Ein echter Geheimtipp ist zudem die wildromantische Cala Mitjana an der Cala Sa Nau, die von Porto Colom aus über einen schmalen Fußweg erreichbar ist.

 

Titelbild: Copyright @ Pixabay / Pirello2

Der Hafen von Porto Colom

Der Hafen von Porto Colom

Mr. Lifestyle