• deutsch

Die besten Sehenswürdigkeiten von Palma de Mallorca

11.09.2018 | Leben auf Mallorca
Die Kathedrale Le Seu in Palma de Mallorca

Le Seu in Palma de Mallorca

Palma de Mallorca ist eines der schönsten Ziele für spanische Städtereisen. Marcel Remus stellt Ihnen die schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt vor.


Neben der Altstadt, dem Königspalast und der Kathedrale gibt es eine große Anzahl an zauberhaften Gassen, verwunschenen Ecken, kleinen Restaurants und anderen Orten, die nur darauf warten, dass sie entdeckt werden. Obwohl viele Feriengäste auf der Insel Mallorca landen, sind es nur relativ wenige, die den Reiz und die Sehenswürdigkeiten von Palma entdecken.

Die beste Zeit für eine Städtereise nach Palma de Mallorca

Auf den Balearischen Inseln herrscht mediterranes Klima. Der Sommer ist eher heiß, der Winter mild, auch Frühling und Herbst sind Jahreszeiten, zu denen das Klima angenehm temperiert ist. Daher ist Palma de Mallorca das ganze Jahr über ein attraktives Ziel für eine entspannte Reise. Wer die Sehenswürdigkeiten von Palma entdecken möchte, sollte lieber nicht im Hochsommer anreisen: dann herrschen hier Temperaturen, bei denen eher ein Badeurlaub angesagt ist.

Der Königspalast

Ursprünglich von den Arabern als Festung erbaut, wurde der Palast im 14. Jahrhundert umgebaut und dient den spanischen Königen seit dieser Zeit als Residenz. Bis heute befindet sich im Gebäude der offizielle Amtssitz von König Juan Carlos. Weilt er in Palma de Mallorca und empfängt im Palast seine Gäste, weht nicht nur die spanische Flagge vom Dach, sondern die Touristen dürfen nur in einige Bereiche schauen. Auch wenn nicht alles vom Königspalast zugänglich ist, lohnt sich eine Führung in jedem Fall. Ist es draußen heiß, sorgen die dicken Mauern aus Stein innen für angenehme Temperaturen. Möbel, Gemälde und Wandteppiche aus vielen Jahrhunderten zeigen nicht nur den Prunk des spanischen Königshauses, sondern auch die Kunstfertigkeit der Maler und Handwerker. Wer auf der Südseite des Palastes hinaus auf den Balkon tritt, hat einen großartigen Blick über die gesamte Bucht mit den vielen hier vor Anker liegenden Segelschiffen bis hinüber zum Castell de Bellver, der runden Festung.

Das Castell de Bellver

Die Burg der schönen Aussicht – nichts anderes bedeutet der Name Castell de Bellver – liegt hoch über dem Hafen und ist damit eine der herausragenden Sehenswürdigkeiten von Palma. Die Mühe des Aufstiegs wird mit einer geradezu grandiosen Aussicht auf Palma de Mallorca und die Umgebung belohnt. Umgeben von einem grünen Pinienwald ist die kreisrunde Burganlage einzigartig in Europa. Die kreisförmige Wehranlage umschließt einen ebenso kreisförmigen Innenhof. Während die untere Etage noch im romanischen Stil erbaut wurde, herrscht in der zweiten Etage bereits die Gotik vor. Die drei Türme der Ringmauer werden noch vom frei stehenden Torre de l'Homenatge in der Höhe übertroffen. Allerdings ist dieser vierte Turm nur über eine Brücke zugänglich. Über 400 Jahre diente die Festung nicht nur dem Schutz des Hafens, sondern diente gleichzeitig als Gefängnis für mehr oder weniger prominente Insassen. Seit das Castell de Bellver 1931 der Stadt Palma gehört, ist hier das Museum für Stadtgeschichte zu finden, das ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten von Palma de Mallorca zählt.

Die Kathedrale von Palma

Rund 500 Jahre dauerte es, bis die prächtige Kathedrale La Seu von der Grundsteinlegung im 13. Jahrhundert endlich im 17. Jahrhundert fertiggestellt war. Nach dem Erdbeben von 1851 wurde die Kirche zwar zunächst im neugotischen Stil wieder aufgebaut, doch Anfang des 20. Jahrhunderts stellte der berühmte Architekt Antoni Gaudi den ursprünglich gotischen Stil wieder her. Jeden Morgen ist die Kathedrale ab 10 Uhr geöffnet. Wer zu dieser frühen Zeit kommt, sieht, wie die Sonne noch recht tief im Osten steht und damit durch das bunte Rosettenfenster der Hauptapsis scheint. Anfang November und Anfang Februar bieten Sonne und Rosetten ein ganz besonderes Phänomen, das Wunder des Lichts oder "el milagro de la luz": Die Sonnenstrahlen treffen jeweils eine Rosette und projizieren deren Farben direkt unterhalb einer anderen Rosette. Beide Rosetten bilden dann eine leuchtende Acht. Ein weiteres Lichtspektakel findet schließlich zur Wintersonnenwende statt. Sobald die Sonne aufgeht, schickt sie ihre Strahlen nicht nur durch die Rosette auf der Ostseite, sondern erleuchtet gleichzeitig die Rosette der Westseite. Wer das beeindruckende Farbspiel, das zu den beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten von Palma gehört, sehen möchte, muss zuvor einen Punkt suchen, von dem er eine gute Aussicht auf die Westfassade mit dem Rosettenfenster hat.

Verwinkelte Gassen in der Altstadt von Palma

Auch das alte Zentrum ist eine der Sehenswürdigkeiten von Palma. Hier sind die Gassen schmal und verwinkelt. Das Kopfsteinpflaster trägt gewissermaßen noch die Spuren vergangener Zeiten und ist bis heute zu einem großen Teil frei von Autos. Die Häuser sind sowohl im arabischen als auch im katalanischen Stil erbaut. Da viele der Gassen durch Treppen miteinander verwoben sind, lohnt es sich, alles ganz gemütlich zu Fuß zu erkunden. Hinter jeder Ecke gibt es wieder etwas Neues zu entdecken: Hinter schmiedeeisernen Gittern verstecken sich malerische Palasthöfe, es sind Reste arabischer Bäder zu sehen, aber auch mehr als 30 Kirchen und viele andere Gebäude. Wer erst einmal genug von den Sehenswürdigkeiten von Palma gesehen hat, kann sich in einer Tapasbar einen kleinen Imbiss oder einen aufmunternden Kaffee gönnen. Die historische Stadtbefestigung wurde 1902 abgerissen. Seit dieser Zeit ist die Altstadt von einem weiteren Ring an Häusern umgeben, auch der Hafen von Palma, der ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten von Palma gehört, liegt hier.

Die Straßenbahn Sóller

Seit mehr als 100 Jahren rumpeln die Wagen der Straßenbahn von Palma nach Sóller. Ursprünglich gebaut, damit die Bauern ihre Orangen, Mandeln und andere landwirtschaftliche Produkte von Sóller nach Palma bringen konnten, transportieren die nostalgischen Wagen heute Touristen und gehört damit zu den Sehenswürdigkeiten von Palma. Auf der gesamten Strecke überquert die Bahn einen Viadukt und fährt durch insgesamt 13 Tunnel. An den Fenstern der Straßenbahnwaggons reiht sich ein idyllischer Garten mit Zitronen- und Orangenbäumen an den nächsten, während die Gipfel der Tramuntana von weitem grüßen.

Museen mit vielen Sehenswürdigkeiten von Palma

Wer sich für Bilder, Architektur, Kultur, Geschichte, Sport oder Kunsthandwerk interessiert, findet in einem der vielen Museen weitere Sehenswürdigkeiten von Palma. So sind im Museo de Arte Contemporáneo Espanol beispielsweise Werke von Picasso zu sehen. Auch das Museum Es Baluard, ein Museum für zeitgenössische und moderne Kunst, zeigt Gemälde berühmter Maler wie Matisse, Picasso und Mir, aber auch andere Kunstwerke. Joan Miro, der berühmte Maler, lebte in Palma. Sein ehemaliges Atelier, in dem einige Werke bewundert werden können, gehört ebenfalls zu den Sehenswürdigkeiten von Palma. Das Museum Pueblo Espanol ist ein Architekturmuseum. Modelle zeigen die unterschiedlichen Stile, die es in ganz Spanien zu sehen gibt. Während die alte Baukunst von den einst hier lebenden Mauren zeugt, zeigen andere Nachbauten, welche Stile sich später durchsetzen konnten. Das Städtische Geschichtsmuseum von Palma de Mallorca befindet sich in einem Teil des Castell de Bellver.

Essen in Palma de Mallorca

Die mallorquinische Küche ist eher rustikal und ländlich geprägt. Hier wurden alle Zutaten verwendet, die von den Bauern und Fischern erzeugt wurden. Die Mallorquiner selbst essen gerne, sind dabei lieber gesellig als alleine. Allerdings essen sie selbst eher spät. Wer einheimische Restaurants sucht, sollte in den Nebengassen Ausschau halten. So beeindrucken die Cellers, die urig wirkenden Restaurants in den Kellern, mit ihrer rustikalen Atmosphäre. Auf der Speisekarte stehen neben zahlreichen Gerichten mit Schweinefleisch und Fisch oft auch vegetarische Speisen. Die Auswahl an Restaurants und Lokalen in Palma ist so groß, dass für jeden Geschmack das richtige zu finden ist. Wer nur eine Kleinigkeit essen möchte, kann das in einer der vielen Tapasbars. Auch die Cafés im alten Stadtzentrum sind mehr als einen Besuch wert.

Einkaufen in Palma de Mallorca

In den vielen kleinen Gassen der Altstadt sind zahlreiche lokale Geschäfte, hier lohnt es sich, regionale und mit der Hand gearbeitete Produkte zu entdecken. Wer jedoch lieber in den Luxus-Läden unterwegs ist, wird auf dem Paseo del Borne fündig. Hier sind neben Louis Vuitton, Hugo Boss und Rialto Living auch Mulberry, Twin Set und viele andere Marken zu finden. Auch auf der Avenide Jaime III reiht sich eine edle Boutique an die nächste. Hier sind Lottusse, Cartier und Farinelli zu Hause. Wer lieber in einem großen Kaufhaus stöbern möchte, kann das im spanischen Corte Inglés ausgiebig machen. Gleich zwei Filialen sind in Palma de Mallorca, die kleinere ist auf der Avenida Jaime III, die größere auf der Avenida de Alexandre Roselló.

Die Markthallen von Palma de Mallorca

Zu den Sehenswürdigkeiten von Palma gehören auch die drei Markthallen, die es in der Inselhauptstadt gibt. Hier können Besucher und Touristen einen Einblick in das erhalten, was für die Mallorquiner der Alltag ist. Werden im Sommer die reifen Früchte an den Ständen angeboten, duftet es nicht nur einfach zauberhaft, es schmeckt auch großartig. Ob im Mercat Olivar, der größten der drei mallorquinischen Markthallen oder im Markt von Santa Catalina, der als der schönste Markt von Palma gilt oder im Pere Garau, einem Eldorado für Schnäppchenjäger: nirgendwo sonst kann der Besucher den Einheimischen so gut auf die Finger gucken und in mediterranen Köstlichkeiten schwelgen.

 

Titelbild: Copyright @ Pixabay / Medienservice

Die Kathedrale Le Seu in Palma de Mallorca

Le Seu in Palma de Mallorca

Mr. Lifestyle